ERRA TEAM Challenge 2019: Abnormale Show

Am vergangenen Sonntag fand in Affoltern am Albis die diesjährige ERRA TEAM Challenge statt. An diesem Turnier werden in allen Einzelserien Gruppenspiele durchgeführt, wobei nur der Erstplatzierte der Dreiergruppen weiterkommt. Wie schon im Vorjahr stellte unser Verein mit 14 Spielern die meisten Teilnehmer.

 

IMG 6628

 

Der Tag begann mit den Doppelserien, welche relativ enttäuschend verliefen. Einzig Samir von Däniken konnte im Doppel A mit Lokalmatador Tobias Klee einen Erfolg feiern. Die beiden ehemaligen Teamkollegen qualifizierten sich fürs Endspiel, das sie knapp in fünf Sätzen verloren. Somit wurden die Hoffnungen auf die Einzelserien verlegt.

 

Diese begannen dann kurze Zeit später mit den Alterskategorien. Im O40 marschierte ein souverän auftretender Guy Schochet locker bis ins Final, wo er Belul Saphiu (Lenzburg) in drei Sätzen unterlag.

 

Am erfolgreichsten war unser Verein im U13, wo Benjamin Bärtschi sich fürs Halbfinale qualifizierte und zu den in dieser Runde startenden Noe Keusch und Severin Scherer hinzustiess. Das vereinsinterne Halbfinal zwischen Noe und Beni ging klar an Ersteren, der somit im Endspiel auf Severin traf. Es entstand ein unterhaltsames Spiel mit klasse Ballwechseln, welches Noe letztendlich souverän mit 3:0 für sich entschied und sich somit vor seinen Trainingskollegen platzierte.

 

Die Enttäuschung über den verlorenen Final konnte Severin anschliessend im C8 gut wegstecken und qualifizierte sich als einziger YSZ’ler fürs Hauptfeld, nachdem er gegen einen Wädenswiler mit 12:10 im fünften Satz reüssierte. Nach einem klaren Sieg war dann im Viertelfinale die Nummer eins des Turniers in drei Durchgängen Endstation.

 

Im A19 gewann Julian Busslinger seine Gruppe problemlos, während Samir sich ebenfalls fürs Viertelfinal qualifizierte, nachdem er den höher dotierten Ben Schmidli (Luzern) aus dem Turnier warf. Die k.o.-Phase und damit einen direkten Platz im Halbfinal verpasste Nemo Milos nur knapp. Gegen Julien Brecher (Vevey) lieferte der Teenager eine tolle Partie, die er nach 2:1-Satzführung noch verlor. Immerhin konnte er im Anschluss den anderen höher klassierten Widersacher knapp besiegen.

 

Nachdem Samir und Julian ihre Viertelfinals relativ souverän für sich entschieden, folgten die zwei besten Begegnungen des ganzen Turniers. Das erste Halbfinal zwischen Julian und Nemo-Bezwinger Bregger war an Dramatik unüberbietbar. Das Match war geprägt von schwankenden Sätzen und sehr langen Ballwechseln (bei einem dieser flog der Ball sagenhafte 29 mal übers Netz). Nach über einer halben Stunde verwertete Julian dann im Entscheidungssatz seinen vierten Matchball zum 14:12 und qualifizierte sich für den Final, den er im Vorjahr haarscharf verpasst hatte. Das zweite Halbfinal folgte prompt und stand dem ersten nur wenig nach. Samir und Vorjahresfinalist Tobias duellierten sich verbissen um den Platz im Endspiel und brachten dabei ihr ganzes Können an die Platte. Nach fünf Sätze langem abnormaler Show war es Tobias, der sich mit 11:8 durchsetzte und somit seine makellose Bilanz gegen Samir fortsetzte. Eine abnormale Show gab es dann auch im Endspiel. Aber leider nur von einem Spieler. Vom Heimpublikum frenetisch angefeuert spielte Tobias Julian in drei Sätzen an die Wand und sicherte sich absolut verdient den Titel.

 

IMG 6642

 

Im D5 konnte sich - trotz teils sehr starken Auftritten - nur Emre Imamoglu für die Hauptrunde qualifizieren, wo er am nachmaligen Halbfinalisten in einem sehenswerten Match hängen blieb.

 

Im A16 konnten sich Samir, der diese Serie 2017 gewann, und Noe souverän für die Viertelfinals qualifizieren, während Nemo erneut knapp hängen blieb und ein Duell mit Samir verpasste, welcher anschliessend kaum gefordert bis zum Final durchmarschierte. Auf der anderen Seite des Tableaus eliminierte ein sensationell spielender Noe einen höher klassierten Kontrahenten und stand ein Spiel vor dem Traumfinal. Trotz fantastischem Auftritt zog das Zürcher Ausnahmetalent mit 8:11 im Entscheidungssatz knapp den Kürzeren. Raffael Schüürmann (Zofingen) hatte zwar in dieser Serie für einige Überraschungen gesorgt, doch Samir startete das Endspiel dennoch als der haushohe Favorit. Die ersten drei Sätze schienen dies zu bestätigen, nachdem bloss ein komplett verschenkter Startsatz den Gegner noch im Spiel hielt. Leider sollte es noch eine Wende geben, sodass Samir tatsächlich, trotz klar mehr gewonnenen Punkten, im Entscheidungssatz Schüürmann zum Titel gratulieren musste. 

 

Das D2 schien zu Beginn auch nicht sonderlich erfolgreich zu verlaufen, nachdem sowohl Benjamin, als auch Jill Wildberger in den Gruppenspielen die Segeln streichen mussten. Dominik Mätzener tat sich ebenfalls ziemlich schwer, zog aber im fünften Satz rechtzeitig den Kopf aus der Schlinge und qualifizierte sich für die Runde der letzten acht. Und nun schaltete der Teenager drei Gänge hoch und zog nach zwei Glanzleistungen ins Endspiel ein. Hier ging es gegen Nicky Reimann (Döttingen). In einem sehr engen Match wahrte Dominik jedoch seine Nerven und holte sich in vier Sätzen seinen ersten Turniersieg.

 

IMG 6622

 

Im B12 konnten sich, trotz starker Auftritte, bloss Nemo und Noe, der in der Gruppenphase gegen Severin mit 3:1 reüssierte, für die Hauptrunde qualifizieren. Leider fehlten beiden Young Stars nach einem langen Turniertag (Nemo hatte zusätzlich am Vortag NLB gespielt) die Kräfte, sodass sie beide im Viertelfinale blöd verloren, obwohl sie erneut kurz vor ihrem ersten Aufeinandertreffen gewesen waren.

 

Mit den zwei Titeln und den vielen weiteren Podestplätzen war YSZ zusammen mit Gastgeber Affoltern am Albis der erfolgreichste Verein an diesem Turnier! Herzlichen Glückwunsch an alle Spieler.

 


Resultatübersicht

2. Rang A19: Julian Busslinger

3. Rang A19: Samir von Däniken

2. Rang A16: Samir von Däniken

3. Rang A16: Noe Keusch

5. Rang B12: Noe Keusch

5. Rang B12: Nemo Milos

5. Rang C8: Severin Scherer

1. Rang D2: Dominik Mätzener

2. Rang O40: Guy Schochet

1. Rang U13: Noe Keusch

2. Rang U13: Severin Scherer

3. Rang U13: Benjamin Bärtschi

2. Rang Doppel A: Samir von Däniken und Tobias Klee (Affoltern am Albis)
5. Rang Doppel A: Severin Scherer und Noe Keusch

5. Rang Doppel A: Julian Busslinger und Nemo Milos