Herren Regionalliga: Wochenrückblick

Diese Woche ging die Saison 2019/2020 für vier unserer Regionalliga-Mannschaften los. Am Mittwoch Abend agierten die dritte und sechste Mannschaft in der Turnhalle Riesbach, am Freitag waren die neunte und zehnte Equipe in der Turnhalle Balgrist an der Reihe.

 

beni3

 

 

4. Liga (YSZ 6): YSZ gibt Sieg aus der Hand

Am Mittwoch Abend resultierte bei der 4. Liga-Equipe, in Besetzung Lorenz Koschitz, Markus Holdener und Cem Öztürk, nach einer pulsierenden Partie ein etwas enttäuschendes Unentschieden. Denn nach sechs Einzeln hatten die Young Stars eigentlich sicher mit 4:2 geführt. Danach hatten jedoch zwei Spiele den Ausgang entschieden: Im Doppel holten Koschitz und Holdener zwar auf heroische Weise eine 0:2-Hypothek auf, nur um den Entscheidungssatz dann deutlich abzugeben, bevor Koschitz gegen den besten Gegner eine tolle Partie lieferte, im fünften Durchgang aber erneut den Kürzeren zog.

 

 

1. Liga (YSZ 3): Gelungener Saisonstart

Mehr zu bejubeln hatten auf der anderen Seite der Halle Tino Wendland, Julian Busslinger und Samir von Däniken. Denn sie konnten mit einem souveränen 7:3 die Aufstiegsmission erfolgreich lancieren. Allerdings haderte auch dieses Trio nach dem Spiel ein wenig, denn sie hätten wirklich alle vier Punkte holen müssen und nicht deren drei. Dabei war der Start nahezu perfekt gewesen.

 

Wendland und Busslinger hatten gegen die tiefer klassierten Laktih Jayanetti und Jozef Ondis Junior zwar mehr Mühe als erwartet, schafften es jedoch die knappen Spiele für sich zu entscheiden. Noch dazu hatte von Däniken mit Pavel Rehorek den besten Gegner in einem spektakulären Match mit 13:11 im vierten Satz niedergekämpft. Auch im Anschluss schien alles gut zu laufen, denn vor dem Doppel stand es nach komfortablen Siegen von Busslinger und von Däniken 5:1. Einzig Wendland hatte sich Rehorek in einem sehenswerten Match geschlagen geben müssen.

 

Doch mit dem Doppel verloren die Young Stars etwas an Momentum. Obwohl Busslinger und von Däniken das Spiel lange im Griff zu haben schienen, verspielten sie eine 2:1-Satzführung und im fünften Durchgang noch beim Stande von 12:11 einen Matchball. Danach rettete ein souveräner Erfolg Rehoreks über Busslinger den einen Punkt für die Gäste. Allzu gross war die Enttäuschung über den Punktverlust jedoch nicht, da man schliesslich gegen einen der stärkeren Teams der 1. Liga einen souveränen Sieg feiern konnte. Die Aufstiegsmission ist somit gut gestartet. 

 

 

6. Liga (YSZ 10): Lehrgeld bezahlt

Am Freitag Abend empfing die neu formierte zehnte Garde von YSZ Bassersdorf 5. Für Shaili Schochet, Jill Wildberger und den neu lizenzierten Carlo Steiner sollte es ein schwieriges Spiel werden, wobei ihnen auch das nötige Wettkampfglück fehlte.

 

Denn die Gegner traten mit zwei stärker eingestuften Gegnern an, welche die drei Stadtzürcher überforderten. Einzig Steiner konnte im Startspiel gegen einen dieser Widersacher mithalten, unterlag aber mit 1:3, nachdem er einen Satzball zu einer 2:1-Führung ausliess. Doch auch die Nummer drei der Gegner erwies sich als sehr harte Nuss und setzte sich dreimal in sehr knappen Spielen durch. Den Ehrenpunkt retten Schochet und Wildberger im Doppel. Im besten Match der Begegnung kämpften die beiden Mädchen heroisch, wehrten mehrere Matchbälle ab und siegten letztendlich mit 15:13 im Entscheidungssatz. Dies war aber nicht das Ende des Dramas. Da die Bassersdorfer einen zu hoch klassierten Ersatzspieler einsetzten, resultierte ein paar Tage später ein Forfait-Sieg.

 

 

6. Liga (YSZ 9): YSZ überfährt Wolfhausen 3

Deutlich mehr Erfolg als ihre Vereinskameraden auf der anderen Seite der Halle hatten Dominique Schmitz, Benjamin Bärtschi und Marius Kübler. Gegen Wolfhausen 3 erzielten die jungen Young Stars einen tollen 8:2-Erfolg, der ihnen alle vier Punkte für die Tabelle brachte. Einen überragenden Auftritt legte der U13-Junior Bärtschi hin, der in allen drei Einzeln einigermassen souverän siegte und sich aus allen brenzligen Situationen sicher befreien konnte.

 

Drei Siege (und noch einen im Doppel) erzielte auch Kapitän Schmitz, der an den zwei dramatischsten Spielen der Begegnung beteiligt war. Zum Auftakt bog er eine 0:2-Hypothek in einen Sieg um, bevor er im letzten Einzel gegen Daniel Ramseier dasselbe vollbrachte und dabei noch sage und schreibe sechs Matchbälle abwehrte, was das 8:2 sicherte. Doch auch Kübler konnte mit seinem Abend zufrieden sein, trug er mit einem Sieg, sowie noch dem Erfolg im Doppel, ebenfalls zum tollen Schlussverdikt bei.