Elite Schweizermeisterschaften 2019: Endstation im Viertelfinal

Am vergangenen Wochenende fanden in Châtelaine die diesjährigen Elite Schweizermeisterschaften statt. Bei den Herren setzte sich der erneut überragende Lionel Weber (Rio-Star Muttenz) mit einem 4:1-Erfolg gegen den 17-jährigen Pedro Osiro (ebenfalls Muttenz) zu seinem vierten Einzeltitel (alle in den letzten fünf Jahren) durch, während sich bei den Damen Rachel Moret sich zum vierten Mal in Serie (siebter Titel insgesamt) die Krone aufsetzte, dies nach einem packenden Final gegen Alexandra Tchalakian (Lausanne). YSZ wurde dieses Jahr von folgenden sechs Spielern vertreten: Sandra Busin, Andrea Schilling, Tobias Klee, Samir von Däniken, Dominik Moser (Rio-Star Muttenz) und Julian Busslinger (Pratteln).

 

damendoppel

 Alle Fotos: STT/René Zwald

 

Der Tag begann mit dem Mixed Doppel, wo die beiden Abwehrspieler, Julian und Andrea, gleich gegen zwei einheimische Nachwuchsspieler klar in drei Sätzen unterlagen.

 

Tobias traf zusammen mit Svenja Holzinger (Affoltern am Albis) auf die viel höher dotierte Paarung Boccard/Kroon (ZZ-Lancy). Die beiden Zürcher unterlagen zwar knapp mit 1:3, zeigten aber wie schon im Vorjahr, als sie gegen die nachmaligen Bronzegewinner zwei Punkte vom Sieg gewesen waren, einen tollen Auftritt.

 

Sehr ambitioniert starteten Dominik und Sandra, die nach ihrem sensationellen zweiten Rang im Vorjahr weiteres Edelmetall gewinnen wollten. Zum Auftakt trafen sie auf das Duo Zellweger/Rütter (Uster/T-Card). Obwohl alles lange gut zu laufen schien, kippte das Pendel ab dem dritten Durchgang auf dramatische Weise, sodass die zwei Young Stars sich diesmal in der Startrunde mit 7:11 im fünften Satz beugen mussten.

 

Samir spielte mit Paula Truöl (T-Card), dies bloss fünf Tage nach seiner Weisheitszahnoperation. In der Startrunde trafen sie auf Bernhard/Grädel (Rapperswil/Dübendorf). Samir und Paula starteten hervorragend und waren im dritten Satz bereits ein Punkt vom Sieg. Doch danach schalteten die Kontrahenten drei Gänge höher, sodass alles im fünften Durchgang entschieden werden sollte. Hier legten der TK-Chef von YSZ und seine Partnerin hervorragend los und sicherten sich, nach einem leicht unnötigen Umweg, den Platz in der nächsten Runde (für Samir war dies zeitgleich der erste Sieg an einer Elite SM). Nun ging es gegen die an vierter Stelle gesetzten Céline Reust (Neuhausen) und Dimitri Brunner (Rapid Luzern), beide mehrfache Medaillengewinner an Schweizermeisterschaften. Doch Samir und Paula gaben von Beginn weg einen fantastischen Auftritt und konnten sich erneut eine 2:0-Führung herausspielen. Zwar gelang es den Gegnern im Anschluss nochmal zu verkürzen, doch im vierten Durchgang behielten der Zürcher und seine Partnerin beim Stande von 10:9 die Nerven und qualifizierten sich für den Viertelfinal!!! Dass dort dann gegen Gaël Vendé (La Chaux-de-Fonds) und Salomé Simonet (Fribourg), in den letzten Jahren Dauergäste auf dem Podium in dieser Kategorie, in drei Sätzen klar Endstation war, war für Samir bloss ein leicht bitterer Beigeschmack. 

 

Im Herren Doppel trat Samir mit Nick Rütter (siehe Mixed Doppel) an. Die Auslosung hatte es mit den beiden nicht nett gemeint: Ihr erster Gegner war die Paarung Champod/Memmi, ein fantastisch eingespieltes Team, welches ebenfalls mehrere Medaillen aufweisen kann. Von den auf dem Papier übermächtigen Gegnern überhaupt nicht eingeschüchtert, wehrten sich Samir und Nick hervorragend und unterlagen am Ende bloss knapp mit 1:3.

 

Julian, der mit seinem guten Freund und Mannschaftskollegen Thilo Vorherr antrat, überstand die erste Runde gegen zwei Rapperswiler souverän. Danach ging es aber gegen Tschanz/Osiro (Muttenz). Julian und Thilo forderten ihren jüngeren Kontrahenten alles ab, unterlagen den späteren Bronzegewinnern aber letztendlich in vier Durchgängen.

 

julian

 

Tobias spielte zusammen mit dem amtierenden Schweizermeister Elia Schmid (Wil SG). Die erste Runde gegen zwei einheimische Gegner überstanden sie einigermassen souverän, bevor es im Achtelfinale gegen die topgesetzten Vendé/Rebetez ging (Finalisten in den letzten drei Jahren). Gegen die Schweizermeister von 2016 war für die beiden nicht viel auszurichten, auch wenn sie im zweiten Durchgang einen Satzball ungenutzt liessen.

 

tobias

 

Am meisten Medaillenchancen konnte sich Dominik ausrechnen, der mit seinem Teamkollegen (und nachmaligen Schweizermeister) Lionel Weber antrat. In den ersten zwei Runden zeigten sie eine sehr solide Leistung und siegten zweimal klar in drei Sätzen. Im Viertelfinal trafen sie dann auf Samy Zmirou (Veyrier) und Yanick Taffé (ZZ-Lancy). Die beiden Westschweizer starteten besser und sicherten die ersten beiden Sätze knapp mit 11:8 für sich. Zwar lancierten Dominik und Lionel nochmal eine tolle Aufholjagd, doch im fünften Durchgang spielten die Gegner den einen Tick besser, womit für die Muttenzer Endstation war, obwohl sie mehr Punkte gewonnen hatten. Verständlicherweise war die Enttäuschung bei den Rio-Star-Spielern sehr gross.

 

Im Damen Doppel trafen Sandra und Andrea in der Startrunde auf Nadia Zellweger und Nina Gutknecht (Uster). In einem packenden Spiel setzten sich die erfahreneren Stadtzürcherinnen in vier Sätzen durch, womit es zu einem Viertelfinal gegen die amtierenden Schweizermeisterinnen, Reust/Simonet, kam. Trotz eines beherzten Auftrittes waren die nachmaligen Vizemeister eine zu hohe Hürde, was ein weiteres Aus im Viertelfinal für YSZ zur Folge hatte.

 

Im Herren Einzel traf Julian auf Daniel Memmi (UGS-Chênois), gegen den er klar mit 0:4 verlor.

 

Samir, von seiner sensationellen Leistung in den Doppels beflügelt, legte gegen Dimitri Brunner (Rapid Luzern) los wie die Feuerwehr. Leider entglitt ihm der erste Satz nach einer 10:3-Führung, womit Brunner das Match am Ende letztendlich souverän in vier Sätzen für sich entschied. Grosse Vorwürfe konnte sich Samir aber nicht machen, denn Brunner spielte eine wahrlich grossartige SM und war am Tag drauf im Viertelfinal gegen Weber einen Punkt vom Entscheidungssatz entfernt.

 

Tobias hätte, wie schon im Mixed Doppel, auf Dorian Girod (ZZ-Lancy) treffen müssen. Doch der Nationalspieler musste sich verletzungsbedingt abmelden, womit Tobe ein Freilos in die zweite Runde bekam. Hier war gegen Philip Merz (Kriens) mit 0:4 Endstation. Dominik traf zu Beginn auf Ben Schmidli (Rapid Luzern). Obwohl der NLA-Spieler der klare Favorit war, musste sich der Zürcher vor dem talentierten Luzerner, der die Saison seines Lebens spielt, in Acht nehmen. Und der erste Satz bestätigte dies, als der 16-jährige Schmidli gleich zu mehreren Satzbällen kam. Mit der nötigen Ruhe befreite sich Dominik aus der Situation und gewann letztendlich mit 4:0, auch wenn Schmidli in den weiteren Sätzen ebenfalls ordentlich Paroli bot. So ging es in der zweiten Runde gegen den vierzehnfachen Einzelmeister Thierry Miller (Bulle). In den letzten drei Jahren war Dominik immer in dieser Runde hängen geblieben, allerdings standen diesmal die Chancen auf ein Weiterkommen deutlich höher als in den vergangenen Spielzeiten, wo er stets auf einen der vier bestgesetzten Akteure getroffen hatte. Leider gelang dem Zürcher gegen Miller keine Leistungssteigerung, sodass in fünf Sätzen enttäuschend das Aus kam.

 

Im Damen Einzel verlor Andrea ihr Startspiel gegen die besser klassierte Ramona Landolt (Steinhausen) nach sehenswerten sechs Sätzen.

 

Für Sandra, die Nummer fünf des Tableaus, ging die SM im Achtelfinale gegen Paula Truöl, die Mixed-Partnerin von Samir, los. Es entstand ein ziemlich enger Match, in dem Truöl der YSZ’lerin heftige Gegenwehr bot. Am Ende hatte Sandra jedoch die Nase vorne und siegte nach ein paar abgewehrten Satzbällen schließlich doch mit 4:1 und qualifizierte sich fürs Viertelfinal. Somit war klar, dass YSZ nach acht Jahren, als Basil Lörtscher und Michael Christe im Herren Doppel Bronze holten, endlich mal wieder am zweiten Turniertag vertreten sein würde. Am Sonntag Nachmittag ging es für Sandra gegen Amanda Fauvel (Veyrier), eine schwierige, aber machbare Aufgabe, besonders verglichen mit den anderen Spielerinnen, die unter den ersten vier der Setzliste waren. Die YSZ’lerin startete phänomenal und ging schnell mit 2:0 in Führung. Nachdem Fauvel den dritten Satz knapp mit 11:9 gewonnen hatte, hatte Sandra im vierten Durchgang immer die Nase vorne, nur um am Ende zwei Chancen auf eine 3:1-Führung preiszugeben und den Satzausgleich hinzunehmen. Nachdem die Stadtzürcherin im wichtigen fünften Satz dann drei Satzbälle ausliess, kippte die Partie zugunsten der Westschweizerin, die sich letztendlich mit 4:2 durchsetzte, was die vierte Viertelfinalniederlage für YSZ an der SM bedeutete. Dementsprechend riesig war die anschliessende Enttäuschung bei Sandra, die den Sieg, und damit das Podest, mehr als verdient gehabt hätte.

 

An dieser Stelle noch herzliche Gratulation an alle Young Stars für ihre Leistung an der SM!

 

 

Resultatübersicht

5. Rang Mixed Doppel: Samir von Däniken und Paula Truöl (T-Card)

5. Rang Damen Doppel: Sandra Busin und Andrea Schilling

5. Rang Herren Doppel: Dominik Moser (Rio-Star Muttenz) und Lionel Weber (Rio-Star Muttenz)

5. Rang Damen Einzel: Sandra Busin