Herren 4. Liga: Zurück in der 3. Liga

Am Mittwoch stand in der Turnhalle Riesbach für die sechste Garde YSZs das letzte Saisonspiel gegen Dübendorf-Volketswil auf dem Programm. Auf die letztes Jahr aus der 3. Liga abgestiegene Equipe wartete ein schwieriges Spiel, auch weil Yannik Hass, der beste Spieler der Liga, aufgrund einer Schulreise fehlte. Die Anspannung hatte für Kapitän Lorenz Koschitz, Markus Holdener und Ersatzmann Emre Imamoglu schon zu Beginn der Woche begonnen. 

 

4.Liga

 

Denn die Tabelle hätte vor dem letzten Spieltag nicht enger sein können: YSZs sechste Equipe war mit 43 Punkten punktgleich mit Meilen-Männedorf 2, während bloss zwei Zähler dahinter Zürich-Affoltern 5, das alle seine Begegnungen ausser die beiden gegen die Young Stars verloren hatte, lauerte. Darum waren alle Augen am Montag Abend zuerst auf das Duell zwischen Affoltern und Meilen im Riedenhalden gerichtet. In Extremis gewann das Heimteam mit 6:4, was für die Young Stars das perfekte Resultat darstellte, denn nun benötigten sie bloss ein Unentschieden um ihr Saisonziel, den direkten Wiederaufstieg, zu sichern.

 

Der Start in die Partie verlief hochdramatisch. Holdener schlug Reto Kümin mühelos, während die anderen zwei es deutlich schwerer hatten: Koschitz führte gegen Birger Kehmann mit 2:0 nur um die Partie anschliessend mit 9:11 im Entscheidungssatz (nach 8:5-Führung) aus der Hand zu geben. Viel hing also vom Einzel Imamoglu’s gegen Peter Duttweiler ab. Der Volketswiler lag zwar mit 2:0 in Front, doch der YSZ-Journalist wusste die Anweisungen von Cheftrainer Arno Römmeler, der als Coach im Einsatz stand, immer besser umzusetzen, sodass er mit guten Variationen und dem gelegentlichen Netzroller den fünften Satz mit 11:9 an sich riss und das Team auf Aufstiegskurs brachte. In der Folge spielten die Stadtzürcher befreiter, sodass für Koschitz und Holdener souveräne Erfolge resultierten. So war es egal, dass Imamoglu gegen Kümin wegen eines leichten Konzentrationsmangels in vier Durchgängen unterlag. Denn im Anschluss sah er wie seine Teamkollegen klasse harmonierten und mit einem 3:1-Erfolg den Aufstieg bereits vor der letzten Einzelrunde sicherten. 

 

Im letzten Durchgang waren dann alle Einzel hart umkämpft. Holdener wurde erstmals richtig gefordert, konnte aber Duttweiler in knappen vier Durchgängen niederkämpfen, während Koschitz gegen Kümin nach 1:2-Rücklage mit 11:8 im fünften Satz reüssierte. “Die letzte Partie hat meine Saison gut zusammengefasst”, meinte der Kapitän. Tatsächlich musste der Maturand in seinen 32 Einzeln in der 4. Liga nicht weniger als DREIZEHNMAL einen Entscheidungssatz spielen! Die einzige Niederlage in der letzten Runde musste Imamoglu einstecken. Der 20-jährige spielte, nach durchzogenem Beginn, richtig stark auf und lieferte der gegnerischen Nummer eins ein Spiel auf Augenhöhe. “Mit meinem Auftritt bin ich zufrieden, aber die letzte Niederlage war schon sehr ärgerlich, da ich bei meinen Satzbällen die falschen Entscheidungen traf”, meinte der YSZ’ler, welcher im dritten Durchgang zwei und im vierten Durchgang drei Satzbälle ausliess. So wie diese Saison allerdings für ihn verlaufen ist, sollte er die Niederlage dennoch gut wegstecken können.

 

Herzliche Gratulation an die Mannschaft zum gelungenen Aufstieg und vielen Dank an Arno Römmeler, der mit seinen Anweisungen am Mittwoch entscheidend zum Sieg beitrug!